Philipp Friedrich Hiller (1699-1769) 

 

Mir ist Erbarmung widerfahren

1. Mir ist Erbarmung widerfahren,

Erbarmung, deren ich nicht wert;

Das zähl ich zu dem Wunderbaren,

mein stolzes Herz hat’s nie begehrt.

Nun weiß ich das und bin erfreut,

und rühme die Barmherzigkeit.

 

2. Ich hatte nichts als Zorn verdienet

und soll bei Gott in Gnaden sein;

Gott hat mich mit sich selbst versühnet

und macht durchs Blut des Sohns mich rein.

Wo kam dies her? warum geschieht’s?

Erbarmung ist’s und weiter nichts.

 

3. Das muss ich dir, mein Gott, bekennen,

das rühm ich, wenn ein Mensch mich fragt;

ich kann es nur Erbarmung nennen,

so ist mein ganzes Herz gesagt.

Ich beuge mich und bin erfreut,

und rühme die Barmherzigkeit.

 

4. Dies lass ich kein Geschöpf mir rauben,

dies soll mein einzig Rühmen sein;

auf dies Erbarmen will ich glauben,

auf dieses bet ich auch allein,

auf dieses duld ich in der Not,

auf dieses hoff ich noch im Tod.

 

5. Gott, der du reich bist an Erbarmen,

reiß dein Erbarmen nicht von mir,

und führe durch den Tod mich Armen

durch meines Heilands Tod zu dir;

da bin ich ewig recht erfreut

und rühme die Barmherzigkeit.

Mij is erbarming wedervaren

1. Mij is erbarming wedervaren,

door Zijn gena in schuld vemeêrd;

mijns Heilands gunst deed mij ’t ervaren,

hoewel mijn hart ’t niet had begeerd.

Nu weet ik dat en ben verblijd,

en roem in Gods barmhartigheid.

 

2. ’k Heb niets verdiend dan vloek te horen;

toch wil mij God genadig zijn;

met God verzoend en nieuw geboren,

maakt Hij door ’t bloed Zijns Zoons mij rein.

Vanwaar mij dit? Hoe is ’t geschied?

Erbarming is ’t en anders niet.

 

3. Zo mag ik mij in God beroemen;

’k spreek daarvan als een mens ’t mij vraagt;

ik kan het slechts erbarming noemen,

waarvan geheel mijn hart gewaagt;

ik buig mij neer en ben verblijd,

en roem in Gods barmhartigheid.

 

4. Dat laat ik mij door niemand roven,

daarin beroem ik mij alleen;

in Gods erbarming blijf ’k geloven,

daar pleit ik op in mijn gebeên;

op dat erbarmen duld ik nood

en daarop hoop ik in de dood.

 

5. O God, zo rijk in Uw erbarmen,

schenk Uw erbarmen mij ook nu,

en voer mij door de dood, mij arme,

door ’t sterven van Uw Zoon tot U;

dan ben ik eeuwig recht verblijd

en roem in Gods barmhartigheid.

© 2016 by Ruth Pieterman (RuthInterpres)