Ernst Christoph Homburg (1607-1681) 

 

Jesu, meines Lebens Leben

1. Jesu, meines Lebens Leben,

Jesu, meines Todes Tod,

der du dich für mich gegeben

in die tiefste Seelennot,

in das äußerste Verderben,

nur daß ich nicht möge sterben.

Tausend, tausendmal sei dir,

liebster Jesu, Dank dafür!

 

2. Du, ach, du hast ausgestanden

Lästerreden, Spott und Hohn,

Speichel, Schläge, Strick und Banden

du gerechter Gottessohn.

Nur mich Armen zu erretten

von des Teufels Sündenketten.

Tausend, tausendmal sei dir,

liebster Jesu, Dank dafür!

 

3. Du hast lassen Wunden schlagen,

dich erbärmlich richten zu,

um zu heilen meine Plagen

und zu setzen mich in Ruh.

Ach, du hast zu meinem Segen

laßen dich mit Fluch belegen.

Tausend, tausendmal sei dir,

Liebster Jesu, Dank dafür!               

 

4. Man hat dich sehr hart verhöhnet,

dich mit großem Schimpf belegt,

gar mit Dornen angekrönet.

Was hat dich dazu bewegt?

Daß du möchtest mich ergötzen,

mir die Ehrenkron aufsetzen.

Tausend, tausendmal sei dir,

liebster Jesu, Dank dafür!

 

5. Du hast wollen sein geschlagen

zu befreien meiner Pein,

fälschlich lassen dich anklagen.

das ich könnte sicher sein;

daß ich möchte trostlich prangen,

hast du sonder Trost gehangen.

Tausend, tausendmal sei dir,

liebster Jesu, Dank dafür!

 

6. Du hast dich in Not gestecket,

hast gelitten mit Geduld,

gar den herben Tod geschmecket,

um zu büssen meine Schuld;

daß ich würde losgezählet,

hast du wollen sein gequälet.

Tausend, tausendmal sei dir,

liebster Jesu, Dank dafür!

 

7. Deine Demut hat gebüßet

meinen Stolz und Übermut,

dein Tod meinen Tod versüßet;

es kommt alles mir zu gut.

Dein Verspotten, dein Verspeien

muss zu Ehren mir gedeihen.

Tausend, tausendmal sei dir,

liebster Jesu, Dank dafür.

 

8. Nun ich danke dir von Herzen,

Jesu, für gesamte Not;

für die Wunden, für die Schmerzen,

für den herben bittern Tod,

für dein Zittern, für dein Zagen,

für dein tausendfaches Plagen,

für dein’ Ach und tieffe Pein

will ich ewig dankbar sein.

Jezus, Leven van mijn leven

1. Jezus, Leven van mijn leven,

Jezus, Dood van mijnen dood,

Die voor mij U hebt gegeven,

in den bangsten zielenood,

opdat ik niet hoop’loos sterven,

maar Uw heerlijkheid zou erven.

Duizend, duizend maal, o Heer’,

zij U daarvoor dank en eer!

 

2. Gij, o Jezus, hebt gedragen

lasteringen, spot en hoon,

zijt gebonden en geslagen,

Gij, des Vaders eigen Zoon,

om van schuld en eeuwig lijden

mij, verloor’ne, te bevrijden.

Duizend, duizend maal, o Heer’,

zij U daarvoor dank en eer!

 

3. Heer’, Verzoener van mijn zonden,

Heiland, Die mij hebt gezocht,

Die mijn boeien hebt ontbonden,

en voor God mij vrijgekocht;

ik, onrein in schuld verloren,

ben opnieuw in U geboren.

Duizend, duizend maal, o Heer’,

zij U daarvoor dank en eer!

 

4. Dank, mijn Heiland, voor Uw lijden,

voor Uw bitt’ren bangen nood,

voor Uw heilig, biddend strijden,

voor Uw trouw tot in den dood,

voor de wonden, U geslagen,

voor het kruis, door U gedragen.

Duizend, duizend maal, o Heer’,

zij U daarvoor dank en eer!

© 2016 by Ruth Pieterman (RuthInterpres)