Paul Gerhardt (1607-1676)

Paul Gerhardt (1607-1676) was een Duits luthers predikant, die veel liederen gedicht heeft, o.a. ‘Befiehl du deine Wege’ (Beveel gerust uw wegen). Hij studeerde aan de universiteit van Wittenberg. Daar leerde hij geestelijke liederen te gebruiken als een instrument voor pastorale zorg en onderwijs. Hij werd privéleraar van een advocatenfamilie in Berlijn en kwam in contact met Johann Crüger, de cantor en organist in de Nicolaikerk. Er ontstond een langdurige vriendschap tussen hen. In 1651 werd Gerhardt predikant in Mittenwalde. Daar componeerde hij zijn meeste liederen. Hij huwde met Anna Maria Barthold. Hun eerste kind stierf heel jong. In 1657 werd hij beroepen naar de Nicolaikerk in Berlijn. In deze stad kreeg hij te maken met een geweldige strijd tussen lutheranen en gereformeerden. Hij verdedigde het lutherse geloof, maar stond alom bekend om zijn broederlijke houding tegenover de gereformeerden. Gerhardt verloor zijn predikantsplaats vanwege zijn lutherse standpunt. Hij woonde ruim een jaar in Berlijn zonder vaste betrekking. Toen zijn vrouw stierf, bleef hij met één kind achter. In 1668 werd hij beroepen in Lübben, waar hij na acht jaar stierf.

1. Befiehl du deine Wege,

und was dein Herze kränkt,

der allertreusten Pflege

Des, Der den Himmel lenkt.

Der Wolken, Luft und Winden

gibt Wege, Lauf und Bahn

Der wird auch Wege finden,

da dein Fuß gehen kann.

 

2. Dem Herren musst du trauen,

wenn dir‘s soll wohlergehn;

auf Sein Werk musst du schauen,

wenn dein Werk soll bestehn.

Mit Sorgen und mit Grämen

und mit selbsteigner Pein

lässt Gott Sich gar nichts nehmen:

es muss erbeten sein.

 

3. Dein ewge Treu und Gnade,

o Vater! weiß und sieht,

was gut sei oder schade

dem sterblichen Geblüt:

und was Du dann erlesen,

das treibst Du, starker Held,

und bringst zu Stand und Wesen,

was Deinem Rat gefällt.

 

4. Weg hast Du allerwegen,

an Mitteln fehlt Dir’s nicht;

Dein Tun ist lauter Segen,

Dein Gang ist lauter Licht;

Dein Werk kann niemand hindern;

Dein Arbeit darf nicht ruhn,

wenn Du, was Deinen Kindern

ersprießlich ist, willst tun.

 

5. Und ob gleich alle Teufel

hier wollten widerstehn,

so wird doch ohne Zweifel

Gott nicht zurückegehn.

Was Er Sich vorgenommen,

und was Er haben will,

das muß doch endlich kommen

zu Seinem Zweck und Ziel.

 

6. Hoff, o du arme Seele,

hoff, und sei unverzagt!

Gott wird dich aus der Höhle,

da dich der Kummer plagt,

mit großen Gnaden rücken;

erwarte nur die Zeit:

so wirst du schon erblicken

die Sonn der schönsten Freud.

7. Auf, auf! gib deinem Schmerze

und Sorgen gute Nacht!

laß fahren, was das Herze

betrübt und traurig macht!

Bist du doch nicht Regente,

der alles führen soll:

Got sitzt im Regimente

und führet alles wohl.

 

8. Ihn, Ihn laß tun und walten,

Er ist ein weiser Fürst,

und wird Sich so verhalten,

daß du dich wundern wirst,

wenn Er, wie Ihm gebühret,

mit wunderbarem Rat

das Werk hinausgeführet,

das dich bekümmert hat.

 

9. Er wird zwar eine Weile

mit Seinem Trost verziehn

und tun an Seinem Teile,

als hätt in Seinem Sinn

Er deiner Sich begeben,

und solltst du für und für

in Angst und Nöten schweben,

als fragt Er nichts nach dir.

 

10. Wird’s aber sich befinden,

daß du Ihm treu verbleibst,

so wird Er dich entbinden,

da du’s am mindsten gläubst.

Er wird dein Herze lösen

von der so schweren Last,

die du zu keinem Bösen

bisher getragen hast.

 

11. Wohl dir, du Kind der Treue!

du hast und trägst davon,

mit Ruhm und Dankgeschreie,

den Sieg, die Ehrenkron:

Gott gibt dir Selbst die Palmen

in deine rechte Hand;

und du singst Freudenpsalmen

Dem, Der dien Leid gewandt.

 

12. Mach End, o Herr, mach Ende

mit aller unsrer Not;

stärk unsre Füß und Hände,

und laß bis in den Tod

uns allzeit Deiner Pflege

und Treu empfohlen sein,

so gehen unsre Wege

gewiß zum Himmel ein.

Befiehl du deine Wege  /  Beveel gerust uw wegen 

‘Befiehl du deine Wege’ heeft Gerhardt in 1656 geschreven. Het is een acrostichon. De beginletters van elk vers vormen de Bijbeltekst van Psalm 37:5, waarop Gerhardt zijn lied gebaseerd heeft: ‘Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf Ihn, Er wird’s wohl machen’ (‘Wentel uw weg op den HEERE, en vertrouw op Hem, Hij zal het maken’). Een aantal verzen van dit lied is vertaald als ‘Beveel gerust uw wegen’.

In Duitsland zijn in de loop der jaren drie postzegels voor Paul Gerhardt uitgebracht. Eén met alleen zijn portret (1957) en twee met de beginregels van zijn liederen ‘Befiehl du deine Wege’ (1976) en ‘Lobet den Herren’ (2007).

 
 

Ich steh an deiner Krippen hier

N.B. De verzen met een * staan in Oudduitse spelling;

waar in de andere verzen iets gewijzigd bleek te zijn,

is het origineel er in rechte haken bij gezet.

 

1. Ich steh an deiner Krippen hier,

o Jesu, du mein Leben; [O Jesulein mein leben /]

ich komme, bring und schenke dir,

was du mir hast gegeben.

Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,

Herz, Seel und Mut, nimm alles hin

und laß dir’s wohlgefallen.

 

*2. Du hast mit deiner lieb erfüllt

Mein adern und geblüte /

Dein schöner glantz / dein süsses bild

Ligt mir gantz im gemüthe /

Vnd wie mag es auch anders seyn /

Wie könt ich dich / mein Hertzelein /

Aus meinem hertzen lassen?

 

3. Da ich noch nicht geboren war,

da bist du mir geboren

und hast mich dir zu eigen gar,

eh ich dich kannt, erkoren.

Eh ich durch deine Hand gemacht,

da hast du schon bei dir bedacht,

wie du mein wolltest werden.

 

4. Ich lag in tiefster Todesnacht,

du warest meine Sonne,

die Sonne, die mir zugebracht

Licht, Leben, Freud und Wonne.

O Sonne, die das werte Licht

des Glaubens in mir zugericht’,

wie schön sind deine Strahlen!

 

5. Ich sehe dich mit Freuden an

und kann mich nicht satt sehen;

und weil ich nun nichts [nicht] weiter kann,

bleib ich anbetend stehen. [So thu ich / was geschehen:]

O daß mein Sinn ein Abgrund wär

und meine Seel ein weites Meer,

daß ich dich möchte fassen!

 

*6. Vergönne mir / o Jesulein /

Daß ich dein mündlein küsse /

Das mündlein / das den süssen wein /

Auch milch und honigflüsse

Weit übertrifft in seiner krafft /

Es ist voll labsal / stärck und safft /

Der march und bein erquicket.

7. Wann oft mein Herz im Leibe weint

und keinen Trost kann finden,

rufst du mir zu: ‘Ich bin dein Freund,

ein Tilger deiner Sünden.

Was trauerst du, o Bruder mein? [Was traurest du mein brüderlein?]

Du sollst ja guter Dinge sein,

Ich zahle deine Schulden.’

 

*8. Wer ist der meister / der allhier

Nach würdigkeit außstreichet

Die händlein / so das Kindlein mir

Anlachende zureichet /

Der schnee ist hell / die milch ist weiß /

Verlieren doch beyd jhren preis /

Wann diese händlein blicken.

 

*9. Wo nehm ich weißheit und verstand

Mit lobe zu erhöhen

Die äuglein / die so unverwandt

Nach mir gerichtet stehen:

Der volle Mond ist schön und klar /

Schön ist der güldnen sternen schaar /

Dies äuglein sind viel schöner.

 

10. O daß doch so ein lieber Stern

soll in der Krippen liegen!

Für edle Kinder großer Herrn

gehören güldne Wiegen.

Ach Heu und Stroh ist viel zu schlecht,

Samt, Seide, Purpur wären recht,

dies Kindlein drauf zu legen!

 

11. Nehmt weg das Stroh, nehmt weg das Heu,

ich will mir Blumen holen,

daß meines Heilands Lager sei

auf lieblichen Violen;

mit Rosen, Nelken, Rosmarin

aus schönen Gärten will ich ihn

von oben her bestreuen.

 

*12. Zur seiten wil ich hier und dar

Viel weisser Liljen stecken /

Die sollen seiner äuglein paar

Jm schlafe sanft bedecken:

Doch liebt vielmehr das dürre gras

Dis Kindelein / als alles das /

Was ich hier nenn und dencke.

13. Du fragest nicht nach Lust der Welt

noch nach des Leibes Freuden;

du hast dich bei uns eingestellt,

an unsrer Statt zu leiden,

suchst meiner Seele Herrlichkeit

durch Elend und Armseligkeit;

das will ich dir nicht wehren.

 

14. Eins aber, hoff ich, wirst du mir,

mein Heiland, nicht versagen:

daß ich dich möge für und für

in, bei und an mir tragen.

So laß mich doch dein Kripplein sein;

komm, komm und lege bei mir ein

dich und all deine Freuden.

 

*15. Zwar solt ich dencken / wie gering

Jch dich bewirthen werde /

Du bist der Schöpffer aller ding /

Jch bin nur staub und erde:

Doch bist du ein so frommer gast /

Daß du noch nie verschmähet hast

Den / der dich gerne siehet.

Ik kniel aan Uwe kribbe neer

 

 

 

 

1. Ik kniel aan Uwe kribbe neer,

o Jezus, Gij mijn leven!

Ik kom tot U en breng U, Heer’,

wat Gij mij hebt gegeven.

O, neem mijn leven, geest en hart,

en laat mijn ziel in vreugd en smart

bij U geborgen wezen!

 

 

 

 

 

 

3. Nog voor ik was een kindje klein,

zijt Gij op aard’ gekomen,

en hebt Gij Zelf, zo vlekk’loos rein,

mijn schuld op U genomen.

Eer ’k door Uw hand was voortgebracht,

had reeds Uw liefd’ aan mij gedacht,

mij tot Uw kind verkoren.

 

4. Ik lag in donkerheid en nacht,

Gij waart mijn zon, mijn luister,

de zonne, die mij vrede bracht

en redde uit het duister.

O Jezus, wil mijn zonneschijn,

mijn kracht, mijn hulp, mijn sterkte zijn:

dan heb ik niets te vrezen.

 

7. Als vaak mijn hart vanbinnen weent

en nergens troost kan vinden,

roept Gij mij toe: ‘Ik ben uw Vriend,

Uitdelger van uw zonden.

Wat treurt u toch, o Mijn broeder?

U moet immers goedsmoeds zijn,

Ik betaal uw schulden.’

 

 

13. Gij vraagt niet naar de lust der wereld,

noch naar de genoegens van het lichaam;

Gij hebt U voor ons ingezet

om in onze plaats te lijden;

Gij zoekt mijner ziele heerlijkheid

door ellende en armoedigheid;

dat wil ik U niet weigeren. 

 

14. Maar één ding, hoop ik, zult U mij,

mijn Heiland, niet onthouden:

dat ik U voortaan altijd

in en bij mij mag dragen.

Laat mij dan toch Uw kribbe zijn;

kom, kom en leg U bij mij neer

met Uzelf en al Uw genoegens.

Wie soll ich Dich empfangen

1. Wie soll ich dich empfangen

Und wie begegn’ ich dir?

O aller Welt Verlangen,

O meiner Seelen Zier!

O Jesu, Jesu, setze

Mir selbst die Fackel bei,

Damit, was dich ergötze,

Mir kund und wissend sei.

 

2. Dein Zion streut dir Palmen

Und grüne Zweige hin,

Und ich will dir in Psalmen

Ermuntern meinen Sinn.

Mein Herze soll dir grünen

In stetem Lob und Preis

Und deinem Namen dienen,

So gut es kann und weiß.

 

3. Was hast du unterlassen

Zu meinem Trost und Freud?

Als Leib und Seele saßen

In ihrem größten Leid,

Als mir das Reich genommen,

Da Fried und Freude lacht,

Da bist du, mein Heil, kommen

Und hast mich froh gemacht.

 

4. Ich lag in schweren Banden,

Du kommst und machst mich los;

Ich stund in Spott und Schanden,

Du kommst und machst mich groß

Und hebst mich hoch zu Ehren

Und schenkst mir großes Gut,

Das sich nicht lässt verzehren,

Wie irdisch Reichtum tut.

 

5. Nichts, nichts hat dich getrieben

Zu mir vom Himmelszelt

Als das geliebte Lieben,

Damit du alle Welt

In ihren tausend Plagen

Und großen Jammerlast,

Die kein Mund kann aussagen,

So fest umfangen hast.

 

6. Das schreib dir in dein Herze,

Du hochbetrübtes Heer;

Bei denen Gram und Schmerze

Sich häuft je mehr und mehr.

Seid unverzagt, ihr habet

Die Hilfe vor der Tür;

Der eure Herzen labet

Und tröstet, steht allhier.

 

7. Ihr dürft euch nicht bemühen

Noch sorgen Tag und Nacht,

Wie ihr ihn wollet ziehen

Mit eures Armes Macht.

Er kommt, er kommt mit Willen,

Ist voller Lieb und Lust,

All Angst und Not zu stillen,

Die ihm an euch bewusst.

 

8. Auch dürft ihr nicht erschrecken

Vor eurer Sündenschuld.

Nein, Jesus will sie decken

Mit seiner Lieb und Huld.

Er kommt, er kommt den Sündern

Zum Trost und wahren Heil,

Schafft, dass bei Gottes Kindern

Verbleib ihr Erb und Teil.

 

9. Was fragt ihr nach dem Schreien

Der Feind und ihrer Tück?

Der Herr wird sie zerstreuen

In einem Augenblick.

Er kommt, er kommt, ein König,

Dem wahrlich alle Feind

Auf Erden viel zu wenig

Zum Widerstande seind.

 

10. Er kommt zum Weltgerichte,

Zum Fluch dem, der ihm flucht,

Mit Gnad und süßem Lichte

Dem, der ihn liebt und sucht.

Ach komm, ach komm, o Sonne,

Und hol uns allzumal

Zum ewgen Licht und Wonne

In deinen Freudensaal.

Hoe zal ik U ontvangen

1. Hoe zal ik U ontvangen,

In ’t Godgewijd gemoed,

U, aller Zielsverlangen,

Mijns harten hoogste Goed?

O Jezus, wil mij leren

– Houd Zelf de fakkel bij –

Hetgeen U kan vereren

En welbehaag’lijk zij.

 

2. Uw Sion strooit U palmen

En groene twijgen toe,

En ’t is met blijde psalmen

Dat ik U hulde doe.

Mijn hart zal voor Uw ogen

Steeds groenen in gezang,

En Uwen Naam verhogen,

Mijn ganse leven lang.

 

3. Wat hebt Gij nagelaten

Dat diende tot mijn heil?

Toen ziel en lichaam zaten

In jamm’ren zonder peil,

Toen ’t rijk mij was ontnomen

Waar vreed’ en vreugde lacht,

Zijt Gij tot mij gekomen

En hebt mij weêrgebracht.

 

4. ’k Lag machteloos gebonden:

Gij komt en maakt mij vrij!

Ik was bevlekt met zonden:

Gij komt en reinigt mij!

Gij brengt mij eer en schatten,

Die mot noch roest verteert;

Geen aardrijk kan bevatten

Wat mij Uw gunst vereert.

 

5. Niets, niets heeft U gedreven

Van Uwen hemeltroon,

Dan ’t leven van Uw leven,

Waardoor Gij duizend doôn

Vrijwillig hebt geleden,

En ’t uur der felste smart

Kloekmoedig doorgestreden –

Die liefde van Uw hart!

 

6. Ja, schrijf dat in uw harte,

Gij diep bedroefde schaar’;

Bij ’t nijpen van de smarte,

Bij ’t barnen van ’t gevaar;

Al scheurde ’t kruis uw schouder,

Al doofde ’t laatste licht,

De Trooster en Behouder

Staat voor uw aangezicht!

 

7. Hoe zou u kommer wekken,

De zorge, dag en nacht,

Om Hem tot u te trekken

Door eigen kracht en macht?

Hij komt, maar veel gereder

(’t Is liefde die Hem dringt!)

En werpt die angsten neder,

Wier leger u omringt.

 

8. Of zou u nog doen kwijnen

Het drukkend schuldgewicht?

Neen! ’t moet, het zal verdwijnen

Voor Zijn genadelicht.

Geen zonde mag u hind’ren:

Hij komt, uw Heiland komt;

Maakt zondaars tot Gods kind’ren,

En – d’ eis der wet verstomt.

 

9. Wat ducht gij ’s vijands lagen?

Wat baart zijn macht u schrik?

De Heer’ zal hem verjagen

Als in één ogenblik!

Straks komt Hij op de wolken;

Hij komt, de sterke Held,

Die al ’t geweld der volken

Door Zijnen adem velt!

 

10. Hij komt, der heren Heere,

Ten vloek van wie Hem vloekt,

Maar vol genad’ en ere,

Voor die Hem lieft en zoekt.

O kom, volheerlijk Koning,

En breng ons altemaal

In ’t heillicht Uwer woning,

In d’ eeuw’ge bruiloftszaal!

© 2016 by Ruth Pieterman (RuthInterpres)